LATEST STORIES
Uncategorized
KANADA GST/MWST
STEUER FÜR DIGITALE DIENSTLEISTUNGEN
EU-Mehrwertsteuer
UK Mehrwertsteuer
US-UMSATZSTEUER
MARKTPLATZ
Verpackung
E

Erweiterte Herstellerverantwortung (ERP): neue europäische Pflichten für E-Commerce-Verkäufer, die Bestellungen verpacken

Von Sofi / In Uncategorized / August 8, 2022

pack_order

Der neue Berichtstyp wurde für Online-Händler eingeführt, die ihre B2C-Produkte verkaufen. Verpackungsbericht: ist der Bericht über die Mengen der in einem Land während eines Kalenderjahres verwendeten Verpackungen. Diese Art der Berichterstattung existiert in mehreren Ländern, wie Deutschland, Frankreich, Polen, dem Vereinigten Königreich, Griechenland, Litauen und der Slowakei. Deutschland und Frankreich werden separat hervorgehoben, da sie keine Mindestschwelle haben und jeder B2C-Verkäufer (Importeur, Händler) sich registrieren muss.

In welchem ​​Jahr wurden Verpackungsberichte eingeführt?

Diese Art der Meldung ist in Deutschland ab dem 1. Juli 2022 verpflichtend. Der erste Meldezeitraum für das deutsche Lucid-System ist das Jahr 2022. In Frankreich wurde die Meldung ab dem 1. Januar 2022 eingeführt.

 

Was ist EPR-Verpackung?

EPR steht für Extended Producer Responsibility. In der EU trägt der Hersteller eines Produkts die Verantwortung für die Vermeidung, Wiederverwendung und Verwertung der Verpackung. In Deutschland ist dies beispielsweise durch das Verpackungsgesetz geregelt.

Dies bedeutet, dass Importeure und Händler für die Verwendung der Behälter verantwortlich sind, die sie zum Verpacken ihrer Produkte verwendet haben. Das bedeutet auch, dass B2C-Verkäufer Aufzeichnungen über das Verpackungsvolumen führen und Berichte für jeden Markt erstellen müssen.

 

Was soll ein Verkäufer tun?

  • Registrieren Sie sich bei einer Regierungsbehörde und erhalten Sie eine eindeutige Registrierungsnummer in einem System.
  • Schließen Sie einen Lizenzvertrag mit dem autorisierten Unternehmen ab (Zahlen Sie Mitgliedsbeiträge oder Lizenzgebühren).
  • Sammeln Sie alle Paketdaten.
  • Reichen Sie einen Jahresbericht ein.
  • Reichen Sie bei großen Mengen eine Quartalsabrechnung ein.

Schwellenwerte für die Registrierung

Nicht alle Unternehmen müssen sich registrieren. Im Vereinigten Königreich gibt es beispielsweise eine ziemlich hohe Schwelle für die Registrierung: ein Jahresumsatz von mehr als 2 Millionen £ und 50 Tonnen Verpackung.
Aber in Deutschland liegt die Schwelle bei null, was bedeutet, dass sich jeder Verkäufer/Importeur ab dem ersten Verkauf mit Verpackungsmaterial registrieren muss.
Auch in Frankreich gibt es weder eine Mindestmenge an Verpackungsmaterial noch eine Rotationsbegrenzung.

Wer ist verpflichtet?

Der Sammelbegriff „Produzent“. Gemeint ist jedoch, wer als Erster Behälter mit Produkten befüllt oder als Erster gefüllte Behälter auf dem inländischen (Import-)Markt in Verkehr bringt, wo diese Behälter in der Regel als Abfall bei privaten Endverbrauchern oder öffentlichen Stellen anfallen wie Parks, Krankenhäuser.

Beispiele für „Produzenten“:

  • Betreiber von Onlineshops
  • Markthändler
  • stationäre Verteiler
  • Produzenten
  • Importeure
  • Vermittler

Was bedeutet „Endverbraucher“?

Letztverbraucher ist, wer die Ware nicht in der gelieferten Form weiterverkauft. „Private Endverbraucher“ sind private Haushalte und ihnen vergleichbare Anfallstellen. Beispiele für vergleichbare Abfallquellen: sind Restaurants, Hotels, Museen usw.

Welche Pflichten gibt es nach dem Verpackungsgesetz in Deutschland?

  1. Registrierung im Verpackungsregister LUCID der ZSVR, Sie müssten alle Ihre Marken registrieren, wenn Sie mehrere haben. Das LUCID-Verpackungsregister ist öffentlich zugänglich.
  2. Deutschlandweit sind mehrere Unternehmen für das Recycling von Verpackungen zugelassen. Diese Systeme sammeln bundesweit Verpackungen von privaten Endverbrauchern. Diese Unternehmen bieten Lizenzen an, um die Kosten für die Organisation eines Sammel- und Entsorgungssystems für Verpackungsabfälle zu decken.
    Mengenmeldung an die ZSVR über die Mengen der in Verkehr gebrachten Verpackungen.
  3. Für die Volumenmeldung sind folgende Zahlen zu ermitteln:
    – Verpackungsarten (Kategorien): Karton, Papier, Pappe, Glas, Kunststoffe, Eisenmetalle, Aluminium, andere Metalle, Getränkekartonverbunde, andere Verbundverpackungen, andere Materialien
    – Das Gewicht einer Verpackung.
    – Gesamtgewicht Mengenmeldungen des Herstellers werden an ein System und an die Zentrale Stelle Verpackungsregister (ZSVR) gesendet Mengenmeldungen können auch per XML-Datei übermittelt werden.
    Der Berichtszyklus für Datenberichte.
    Berichte werden mindestens einmal im Jahr oder häufiger (z. B. vierteljährlich oder monatlich) für große Verpackungsmengen bereitgestellt.
  4. Geben Sie eine Integritätserklärung ab
    Hersteller müssen eine Integritätserklärung für das vergangene Jahr abgeben, wenn die systembeteiligungspflichtigen Verpackungen, die im vorangegangenen Kalenderjahr in Deutschland in Verkehr gebracht wurden, mindestens eine der folgenden drei Volumengrenzen erreichen oder überschreiten: Glas: 80.000 kg.
    Papier, Pappe, Pappe (PPC) insgesamt: 50.000 kg.
    Eisenmetalle + Aluminium + Kunststoffe + Getränkekartons + andere Verbundstoffe (Leichtverpackungen) insgesamt: 30.000 kg Die ZSVR ist außerdem berechtigt, jederzeit eine Vollständigkeitserklärung zu verlangen, auch wenn die Schwellenwerte nicht erreicht werden.
    Die Integritätserklärung ist zusammen mit der Prüfbestätigung und dem dazugehörigen Prüfbericht des zugelassenen Prüfers elektronisch bei der ZSVR in LUCID einzureichen.
    Die Integritätserklärung des Vorjahres muss bis zum 15. Mai eingereicht werden.

Muss ich mich in jedem Land registrieren, in dem ich Produkte verkaufe?

Das EPR-Register ist in der EU nicht einheitlich. Jedes Land hat seine Regierungsbehörde für die Registrierung und Registrierung. Lovat kann Sie bei der EPR-Registrierung sowie bei Meldepflichten unterstützen. Wir machen es Ihnen mit der Marktplatz-Integration leicht.

Sanktionen bei Nichteinhaltung des Verpackungsgesetzes

Wenn Sie Ihrer Meldepflicht nicht nachkommen oder falsche Beträge melden, handeln Sie falsch und müssen mit einem Bußgeld von bis zu 200.000 Euro rechnen. Außerdem drohen Abmahnungen von Partnern wie Amazon oder eBay.