6

6 kritische Fehler bei der MwSt.-Berechnung bei grenzüberschreitenden Verkäufen

Von Anna / In Uncategorized / 6 Min Lesezeit

62 Länder auf der ganzen Welt wenden das MwSt.-Ziel für E-Commerce-Unternehmen an. Solche Unternehmen müssen in jedem Land, in dem sich ihre Kunden befinden, MwSt. \ GST \ IVA zahlen. Es gibt nicht nur 62 verschiedene Steuergesetze, sondern auch MwSt.-Zahlungen in lokaler Währung und Sprachfragen. Daher ist die Komplexität hoch und E-Merchants stehen vor vielen Hindernissen. Wir möchten Sie auf die häufigsten Fehler aufmerksam machen:

1. Falscher Standort des Käufers

Dies ist sehr wichtig für digitale Waren. Wenn wir uns frei auf der Welt bewegen, wird es immer schwieriger, unseren Standort zu bestimmen. Gemäß den Steuervorschriften können sich Händler auf mehrere Beweisstücke stützen, die den Standort des Kunden bestimmen, wie z.

  • IP Adresse 
  • Telefonnummer
  • Bankadresse
  • Lieferadresse
  • Rechnungsadresse

Da die Steuervorschriften von Land zu Land unterschiedlich sind, ist es manchmal nicht einfach, diese Informationen zu erhalten. Stellen Sie sich vor: Ein Mann aus Lettland (Rechnungsadresse) zieht zur Arbeit nach Deutschland (IP-Adresse) und hat ein Bankkonto in Litauen. Alle Teile unterscheiden sich, daher benötigen wir mindestens einen weiteren, um die richtige MwSt. zu berechnen. Die Antwort ist, so viele Beweisstücke wie möglich zu sammeln (und die GDPR-Ausgabe nicht zu vergessen).

Einige Unternehmen berechnen die MwSt. vor dem Auschecken, unmittelbar nachdem sich die Waren im Warenkorb befinden. Sobald sie eine Zahlung vom Kunden erhalten, können sie eine widersprüchliche Information erhalten. Sie müssen lediglich eine Benachrichtigung an den Kunden senden, um die Informationen in der Bestellung zu ändern, da die Zahlungsnachweise von den Rechnungsinformationen abweichen. Bei Sachgütern wird der Standort des Kunden in jedem Fall durch die Lieferadresse bestimmt.

2. Unzureichende MwSt.-Daten erhoben

Einige Unternehmen verwenden nur IP-Adressen als einzigen Beweis für den Verkauf digitaler Dienste, aber die Steuerbehörden halten solche Informationen nicht für ausreichend. Aber wie unsere Praxis zeigt, ist dieses spezielle Element das volatilste – die Menschen bewegen sich immer mehr. Der bessere Weg ist, mindestens 3 Teile zu sammeln, um den Standort des Kunden für digitale Waren zu belegen. Für Abflug- und Ankunftsadresse von Sachgütern und bei B2B die MwSt.-Nummer eines Käufers.

3. Falsche Währungsumrechnungsrate angewendet

Einige Unternehmen führen Konten in Landeswährung. Aber auf der Website sammeln sie Geld in verschiedenen Währungen. Wenn es also Zeit ist, Mehrwertsteuererklärungen auszufüllen, wurde die Währung möglicherweise zwei- oder mehrmals umgetauscht.

Der richtige Weg ist, ein Protokoll in der Zahlungswährung zu führen und es nur einmal umzutauschen – am letzten Tag des Quartals.

4. Verwenden Sie unterschiedliche MwSt.-Sätze

In jedem Land gibt es mindestens 3 Steuersätze: Standard-Mehrwertsteuersatz, Null-Mehrwertsteuersatz und niedrigerer Mehrwertsteuersatz.

Die Steuervorschriften in den einzelnen Ländern können auch für dieselben Waren und Dienstleistungen unterschiedlich sein. Der häufigste Fehler – nur mit der Standardrate (der höchsten) für alle Verkäufe des Unternehmens. Beispielsweise unterliegen E-Books in vielen Ländern einem niedrigeren Satz und in einigen Ländern sogar von der Mehrwertsteuer befreit. LOVAT gibt Ihnen eine genaue Mehrwertsteuer für Ihre Waren oder Dienstleistungen. Sie müssen lediglich Ihre Warencodes gemäß der 8-stelligen Zollkodifizierung des Zolls einrichten.

5. Bestimmung des Steuerlandes

Ein falsches Steuerland ist einer der häufigsten Fehler. Sie müssen alle MwSt.-Daten berücksichtigen, um das Kundenland zu bestimmen. Zunächst die MwSt.-Schwellen: Wenn Sie über der Schwelle verkaufen, erfolgt die nächste Transaktion mit dem Mehrwertsteuersatz eines anderen Landes. Hier können Sie die Mehrwertsteuerschwellen überprüfen. Bei LOVAT wird das steuerpflichtige Land durch einen ausgeklügelten Algorithmus bestimmt, der durch viele Steuerprüfungen unserer Benutzer bewiesen wurde.

6. Fehler bei der Berechnung der MwSt. 

Da diese Steuer indirekt ist und Unternehmen einen Pauschalpreis verwenden, um sie an kontrastierende Personen zu verkaufen, müssen wir zur Berechnung des richtigen Steuerbetrags durch 100 + MwSt. dividieren und mit der MwSt. multiplizieren.

20% MwSt.-Satz
100 € / 120 * 20 MwSt. = 16.67 € 

In einigen Ländern wird der Satz jedoch direkt angewendet:

15.57% MwSt.-Satz
100 € * 15.57 / 100 MwSt. = 15,57€