W

Wie werden sich die Änderungen von 2021 auf die Marktplätze auswirken?

Von Anna / In Uncategorized / 5 Min Lesezeit

Es gibt zwei Hauptphasen der Änderungen der Online-Marktplätze (OMP) 2021:

  • Die erste – 1. Januar 2021 – ist das Ende der Übergangszeit und der Veränderungen im Vereinigten Königreich
  • Die zweite – 1. Juli 2021 – enthält neue EU-Vorschriften für OMP

Lassen Sie uns das Hauptkonzept erklären.

Aus steuerlichen Gründen werden Marktplätze für die meisten Verkäufe, die OMP ermöglicht, zu Lieferanten.

Die erste Stufe

01.01.2021 – ist das Ende der Übergangsfrist für den Brexit und die Zeit für die Einführung neuer Regeln für Online-Marktplätze, die an Kunden in Großbritannien verkauft werden. Online-Marktplätze, die den Verkauf erleichtern, sind für die Erhebung und Abrechnung der MwSt. bei ihren Kunden auf ihrer Plattform verantwortlich.

Arten von Verkäufen, bei denen OMP für die Erhebung und Abrechnung der MwSt. verantwortlich ist:

  • 2C importierte Fernverkäufe mit einem Gesamtwert von weniger als £135. Es wird keine geringwertige Entlastung mehr angewendet;
  • B2C-Verkäufe von Nicht-GB-Händlern unabhängig vom Bestellwert.

Für Verkäufe, bei denen OMP kein Lieferant ist, muss OPM die in den HMRC-Hinweisen für 6 Jahre aufgeführten MwSt.-Daten erfassen.

Beispiele für Verkäufe, bei denen ein Händler für die Erhebung und Abrechnung der MwSt. verantwortlich ist:

  • Ein in Großbritannien ansässiger Verkäufer verkauft Waren an den britischen B2B- oder B2C-Käufer, und die Waren werden in Großbritannien aufbewahrt.
  • Ein in der EU ansässiger Verkäufer verkauft Waren mit einem Wert von weniger als £135 an Unternehmen mit GB MwSt.-Nummer.

Welche Schritte müssen unternommen werden, um sich an die neuen Regeln für OMP anzupassen:

  1. Überprüfen Sie alle Ihre Verkäufer – und finden Sie heraus, wer in Großbritannien ansässig ist.
  2. Überprüfen Sie, ob Sie über alle Informationen verfügen, die für Steuerprüfungszwecke und die Berechnung der MwSt. erforderlich sind:
    • Ort der Niederlassung eines Lieferanten;
    • Warenbeschreibung;
    • Der steuerpflichtige Betrag für Mehrwertsteuerzwecke (basierend auf dem Checkout-Preis);
    • Versandort (basierend auf den bis zum Check-out verfügbaren Informationen);
    •Informationen zu Warenrücksendungen und Stornierungen des Verkaufs sowie sonstige Informationen.
  3. Für den Import oder Export – sammeln Sie den Good Code gemäß der Klassifizierung  https://www.gov.uk/guidance/finding-commodity-codes-for-imports-or-exports
  4. Richten Sie einen Prozess ein, um Steuern in Echtzeit zu berechnen und Daten für Steuerzwecke zu sammeln.

Die zweite Stufe

Die neuen Marktregeln der EU, die ab dem 1. Juli in Kraft treten. Online-Marktplätze werden zu einem Lieferanten für:

  • B2C-Fernverkäufe innerhalb der EU durch Nicht-EU-Händler unabhängig vom Bestellwert – Erhebung der MwSt. auf dem Marktplatz über Union-OSS;
  • (optional) B2C importierte Fernverkäufe von Waren unter 150 EUR durch EU- / Nicht-EU-Händler.

Was all diese Änderungen für Ihre Händler tatsächlich bedeuten, werden wir in einem anderen Artikel behandeln. Das Hauptziel besteht jedoch darin, die Verpflichtungen zur Berechnung und Erhebung der MwSt. für diejenigen, die B2C verkaufen, zu beseitigen. Für die Platzierung von Lagerbeständen in der gesamten EU sind weiterhin inländische MwSt.-Registrierungen erforderlich.