G

Grundregeln zur EU-Mehrwertsteuer für E-Commerce-Verkäufer

Von Anna / In Uncategorized / 6 Min Lesezeit

Machen Sie sich keine Sorgen, wenn Sie ein E-Commerce-Verkäufer sind und sich über Ihre Mehrwertsteuerpflichten in Europa nicht sicher sind. Hier erfahren Sie, wie die Mehrwertsteuer in Europa funktioniert und wie Sie die europäischen Mehrwertsteuerregeln einhalten können.

Mehrwertsteuer in Europa – die Grundlagen

Die europäischen Mehrwertsteuervorschriften gelten für die 27 EU-Mitgliedstaaten. Jeder Mitgliedstaat legt seinen eigenen Mehrwertsteuersatz fest, der zwischen 17% und 27% liegt.

EU Importe

Der Lieferant erhebt keine Mehrwertsteuer für die Einfuhr in einen EU-Mitgliedstaat. Sie zahlen an der Grenze die Einfuhrumsatzsteuer, bevor die Waren vom Zoll befreit werden können. Der Steuersatz hängt vom Mitgliedstaat ab. Bevor Sie Waren oder Waren aus einem Nicht-EU-Land importieren, benötigen Sie eine Registrierungs- und Identifikationsnummer für Wirtschaftsbeteiligte (EORI-Nummer). Sie können eine EORI-Nummer als Unternehmen oder als Einzelperson beantragen.

Verkäufe innerhalb der EU

Die Regeln für den freien Warenverkehr gelten für Einfuhren zwischen Mitgliedstaaten. Wer wann Mehrwertsteuer zahlt, hängt davon ab, ob Sie mehrwertsteuerpflichtig sind.

Die Mehrwertsteuer muss für Ihre Waren im Bestimmungsland bezahlt werden. Beim Verkauf von B2C zahlen Sie die Mehrwertsteuer. Wenn Sie B2B verkaufen, zahlt Ihr Käufer es.

B2B

Sie können Waren mit Mehrwertsteuer für den Export auf Null setzen, wenn Ihr Kunde in einem EU-Mitgliedstaat ansässig ist und eine gültige Umsatzsteuer-Identifikationsnummer hat. Hier können Sie die Gültigkeit ihrer Umsatzsteuer-Identifikationsnummer überprüfen. Bewahren Sie die Nachweise für die Entsendung der Waren auf.

Der Käufer berechnet die lokale Mehrwertsteuer im Zielland.

B2C

Wenn Sie an Verbraucher verkaufen und keine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer haben, stehen einige Optionen zur Verfügung:

Wenn Ihr Umsatz unter dem Schwellenwert des Mitgliedstaats liegt und Sie keine Waren vor Ort lagern, können Sie einfach Ihren lokalen Mehrwertsteuersatz berechnen.

Wenn Sie andererseits ein lokales Lager nutzen oder Ihr Umsatz den Schwellenwert überschreitet, müssen Sie sich für die Mehrwertsteuer registrieren und diese beim Kunden berechnen.

Die genannten Schwellenwerte sind die Schwellenwerte für den Fernabsatz.

Schwellenwerte für den Fernabsatz

Einfach ausgedrückt, wenn Ihr Jahresumsatz unter den von den einzelnen Mitgliedstaaten festgelegten Schwellenwerten liegt, müssen Sie sich nicht für die Mehrwertsteuer registrieren.

Wenn Sie diesen Schwellenwert im Kalenderjahr überschreiten, müssen Sie eine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer erhalten. Sie müssen immer noch die oben genannten Regeln für die Speicherung beachten.

Versand von Waren an Lager in anderen Ländern

Sie können Ihre Waren von einem EU-Land in ein anderes EU-Land transferieren. Wenn Sie Ihre Waren an das Amazon FBA-Lager senden, müssen Sie sich selbst in Rechnung stellen, da dies Ihr Kunde wäre (siehe Abschnitt B2B).

Hier ein Beispiel: Sie sind in Italien und senden Ihre Waren an das deutsche Amazonas-Lager. Sie stellen eine Rechnung von Ihrer italienischen Umsatzsteuer-Identifikationsnummer an Ihre deutsche Umsatzsteuer-Identifikationsnummer mit 0% italienischer Umsatzsteuer-Identifikationsnummer aus. Ihre deutsche Umsatzsteuer-Identifikationsnummer berechnet 19% deutsche Umsatzsteuer und Sie können diesen Betrag in der deutschen Umsatzsteuererklärung gutschreiben

Die Mehrwertsteuersätze

Bei E-Commerce-Geschäften können Marktplätze und E-Commerce-Plattformen wie Amazon Ihnen dabei helfen, die Mehrwertsteuer für eine bestimmte Transaktion zu ermitteln. Für EU-Länder können Sie den Mehrwertsteuersatz für Ihre Waren online überprüfen, bevor Sie sie versenden. Wenn Sie Waren über Ihren eigenen E-Commerce-Shop verkaufen, können Sie mithilfe unserer Mehrwertsteuersatz-API in Ihrem Online-Shop die anwendbare Mehrwertsteuer ermitteln.

Meldepflichten

Unternehmen stehen verschiedene Berichtsoptionen zur Verfügung:

  • Periodische Mehrwertsteuererklärungen: Unternehmen mit Umsatzsteuerregistrierung müssen diese Erklärungen monatlich oder vierteljährlich einreichen
  • Jährliche Steuererklärungen: Die meisten Länder haben jährliche Formulare, die vorschreiben, dass registrierte Unternehmen ihre Steuererklärungen einmal pro Jahr einreichen
  • Verkaufsliste: Unternehmen reichen diese nur ein, wenn sie Waren B2B verkaufen oder Waren in einen anderen EU-Mitgliedstaat verlagern
  • Statistikbericht: Sie senden diesen nur, wenn Ihr Umsatz den Schwellenwert überschreitet

Nichteinhaltung

Heutzutage erhalten die Steuerverwaltungsbehörden Informationen über Steuerzahlungen aus verschiedenen Quellen, darunter Banken, Marktplätze und Lieferfirmen. Wenn sie feststellen, dass ein Unternehmen seine Mehrwertsteuer nicht ordnungsgemäß zahlt, können sie den E-Commerce-Shop schließen, um sicherzustellen, dass der Handel eingestellt wird. Sie können auch Geldstrafen und andere finanzielle Sanktionen verhängen. Diese Strafen können bis zu 40% Ihres Verkaufswerts betragen, abhängig vom jeweiligen Mitgliedstaat und der Schwere der Straftat.