Lettland

Waren

Dieser Leitfaden richtet sich an E-Commerce-Unternehmen, die online über Webshops oder auf Marktplätzen an lettische Verbraucher verkaufen.

 

Web: Lettlands Steuerbehörde 

 

 MwSt. Standard Satz

21%

 

MwSt. Reduzierter Satz

12%

Für bestimmte Produkte und Dienstleistungen gilt der Sonderpreis, darunter:

  • Medizin und medizinische Ausrüstung
  • Spezialisierte Babynahrung
  • Regelmäßige Beförderung von Passagieren und deren Gepäck im Inland
  • Bildungsliteratur und Originalliteratur
  • Zeitungen, Zeitschriften und andere Zeitschriften
  • Unterkunftsdienste in Touristenheimen
  • Lieferungen von Heizholz an Menschen zum Verbrauch in Haushalten
  • Versorgung der Menschen mit Wärmeenergie zum Verbrauch in Haushalten

 

Schwellenwerte

35.000 € – für Fernverkäufe

Wenn die Registrierungsschwelle für Fernverkäufe überschritten wird, muss man sich innerhalb von 30 Tagen nach Überschreitung der Schwelle im Register der Mehrwertsteuerpflichtigen des staatlichen Steuerdienstes von Lettland registrieren

 

0 €

  • Wenn ein Verkäufer ein lokales Lager verwendet (z. B. Amazon FBA)
  • Wenn ein Verkäufer verbrauchsteuerpflichtige Waren wie Tabak oder Alkohol verkauft

 

Abzugsfähige Mehrwertsteuer

Wenn Waren oder Dienstleistungen zur Herstellung steuerpflichtiger Lieferungen in Lettland verwendet würden, könnte die Mehrwertsteuer in den Vorrechnungen gutgeschrieben werden. Beispiele beinhalten:

  • Bei der Zollabfertigung mit Ihrer EORI-Nummer gezahlte Mehrwertsteuer
  • Mehrwertsteuer gezahlt an lettische Lieferanten

Registrierungsverfahren

Wenn ein Unternehmen zur Registrierung verpflichtet ist, müssen die Eigentümer ein MwSt.-Registrierungsformular zusammen mit den entsprechenden Unterlagen ausfüllen und einreichen:

  • Gründungsurkunde
  • Handelsregisterauszug
  • -Bescheinigung
  • Satzung
  • Eine Erklärung der wirtschaftlichen Aktivitäten des Unternehmens in Lettland / Estland
  • Ein Bankausweis
  • Wenn das Unternehmen einen lokalen Steuerberater oder Steuerbeamten ernennt, dann ein Vollmachtsschreiben oder eine Vollmacht

Alle Dokumente sollten in die lettische Sprache übersetzt werden.

Die gemeinschaftsinterne MwSt.-Identifikationsnummer sollte unter gesonderter Beantragung erhalten werden.

 

Steuervertreter

Es ist nicht erforderlich, einen Finanzvertreter zu ernennen, um alle Formalitäten im Zusammenhang mit der Registrierung und dem Ausfüllen der Mehrwertsteuer zu erledigen.

Aufzeichnungen führen

Aufzeichnungen über durchgeführte Transaktionen müssen aufbewahrt werden, um die Richtigkeit von Steuererklärungen und Zahlungen zu überprüfen. Die Aufbewahrungsfrist für die Unterlagen beträgt zehn Jahre.

.

Datum der Zahlung der MwSt.

Die fällige Mehrwertsteuer muss vor dem 20. Tag des auf den Zeitraum folgenden Monats gezahlt werden.

Einreichung der MwSt.-Erklärung

Die MwSt.-Erklärung sollte für den folgenden Steuerzeitraum eingereicht werden:

 

Ein Kalendermonat:

  1. An einen registrierten Steuerpflichtigen, der während des Steuerjahres im SRS-Mehrwertsteuerzahlerregister eingetragen ist und sechs Kalendermonate aufbewahrt wird.
  2. Wenn der Wert steuerpflichtiger Transaktionen im Vorsteuerjahr oder im Steuerjahr 50 000 EUR übersteigt.
  3. Wenn Warenlieferungen im Hoheitsgebiet der Europäischen Union erfolgen (einschließlich der Teilnahme an Warenlieferungen gemäß Abschnitt 4, Artikel 16 des Mehrwertsteuergesetzes) oder wenn Dienstleistungen für Steuerzahler anderer Mitgliedstaaten erbracht werden, deren Lieferort Dies wird durch Abschnitt 1, Artikel 19 des Mehrwertsteuergesetzes bestimmt.
  4. -Gruppe und Finanzvertreter.

 

Ein Kalenderquartal:

 

  1. An einen registrierten Steuerpflichtigen, der während des Steuerjahres im SRS-Mehrwertsteuerzahlerregister eingetragen ist, wenn sein Wert steuerpflichtiger Transaktionen während des Steuerjahres 50 000 EUR nicht überschreitet und wenn der Steuerpflichtige keine Waren im Hoheitsgebiet der Europäischen Union liefert und erbringt keine Dienstleistungen für Steuerzahler anderer Mitgliedstaaten, deren Lieferort in Artikel 19 Absatz 1 des Mehrwertsteuergesetzes festgelegt ist.
  2. An einen registrierten Steuerpflichtigen, dessen Wert der steuerpflichtigen Transaktionen im Vorsteuerjahr 14 228,72 EUR übersteigt, jedoch 50 000 EUR nicht überschreitet, und der keine Warenlieferungen im Hoheitsgebiet der Europäischen Union ausführt oder keine Dienstleistungen erbringt Steuerzahler anderer Mitgliedstaaten, deren Lieferort in § 19 Abs. 19 UStG festgelegt ist.