Luxemburg Luxemburg

Waren

MwSt.-Satz

Der Normalsatz in Luxemburg im Jahr 2022 von 17 %.
Für einige Waren gilt der Zwischensatz von 14 %, z. B. Werbematerialien, Handelskataloge und ähnliches; Veröffentlichungen zur Tourismusförderung.
Der Steuersatz von 8 Prozent gilt für folgende Produkte: Fahrräder, Schuhe und Lederwaren, Bekleidung und Haushaltswäsche.
Beispielsweise gilt der 3-Prozent-Satz für einige Lebensmittel und Arzneimittel.

Grenze

Wie in der gesamten EU gibt es auch in Luxemburg Regeln, nach denen die Schwelle bei 10.000 Euro pro Jahr liegt.

Steuerlich absetzbar

Für einige abgeschlossene Transaktionen können Sie die gezahlte Mehrwertsteuer zurückerstatten:
  • Vorgänge im Zusammenhang mit der Lieferung von Waren oder Dienstleistungen innerhalb des Landes
  • Kauf von Waren und Transaktionen innerhalb der EU, als solche betrachtet
  • Warenimportoperationen

Registrierungsverfahren

Bei juristischen Personen (Gesellschaften) sind der Erklärung beizufügen:
  • Eine Kopie der Verfassung in französischer oder deutscher Sprache.
  • Eine Kopie des Personalausweises (oder Reisepasses) der Gesellschafter, deren Namen in der Satzung erscheinen, und/oder der Direktoren der Gesellschaft

Steuervertreter

Luxemburg verlangt für die Umsatzsteuerregistrierung nicht die Benennung eines Steuervertreters.

Vorlage von MwSt.-Erklärungen und MwSt.-Zahlungsdatum

Umsatz ≤ 112.000 Euro

 

112.000. 01 <Umsatz ≤ 620.000 Euro Umsatz > 620.000 Euro
Jährliche Mehrwertsteuererklärung

 

Vierteljährliche und jährliche Umsatzsteuererklärung Monatliche und jährliche Umsatzsteuererklärung

 

Die Steuer muss innerhalb derselben Frist bezahlt werden.
Monatliche Erklärung: vor dem 15. Tag des Monats, der auf den Monat folgt, in dem die Steuer angefallen ist.
Jahreserklärung: eingereicht vor dem 1. Mai des Jahres, das auf das Jahr folgt, in dem die Steuer entstanden ist.

Strafgebühr

Bei verspäteter Umsatzsteuerregistrierung kann eine Strafe zwischen 50 und 5.000 Euro verhängt werden. Darüber hinaus kann die Nichtzahlung oder verspätete Zahlung der fälligen Mehrwertsteuer zu einer zusätzlichen Strafe in Höhe von 10 % der gesamten fälligen Mehrwertsteuer führen. Diese Strafe gilt auch für jeden anderen Verstoß gegen die luxemburgischen Mehrwertsteueranforderungen.
Darüber hinaus WIRD jede Person, die in betrügerischer Weise versucht, hat, die Zahlung der Mehrwertsteuer zu hinterziehen, oder die Mehrwertsteuer unrechtmäßig zurückerstattet, mit einer Strafe in Höhe von 10 % des Betrags der hinterzogenen Mehrwertsteuer bestraft.
Digitale Dienste

MwSt.-Normalsatz

Der Normalsatz in Luxemburg im Jahr 2022 von 17 %.

 

Grenze

Die Schwelle für alle EU-Länder ist Standard – 10.000 Euro.

Beweisstücke

Um Luxemburg als Standort des Käufers zu bestimmen, müssen zwei der folgenden Kriterien festgelegt werden, z. B. Luxemburg:
  • Kundenadresse
  • die Adresse, auf die die Rechnung ausgestellt wird.
  • Telefonvorwahl +352
  • IP Adresse
  • der Standort des Festnetztelefons des Kunden, über das der Dienst erbracht wird
  • noch etwas

Liste der elektronischen Dienste

Die Gesetzgebung der Europäischen Union versteht unter digitalem Produkt jedes Produkt, das in elektronischer Form gespeichert, geliefert und verwendet wird. Es handelt sich um Waren oder Dienstleistungen, die der Kunde per E-Mail erhalten, aus dem Internet herunterladen oder direkt auf der Website nutzen kann. Zu diesen Produkten gehören:
  • eBooks, Bilder, Filme und Videos, entweder durch Kauf einer Kopie von Shopify oder durch Nutzung eines Dienstes. Solche Produkte werden zunehmend als “Audio-, visuelle oder audiovisuelle Produkte” bezeichnet.
  • Herunterladbare und streambare Musik, entweder durch den Kauf einer MP3-Datei oder die Nutzung von Musikdiensten
  • Cloudbasierte Software und Produkte als Service (SaaS, PaaS, IaaS)
  • Websites, Website-Hosting-Dienste und Internetdienstanbieter
  • Online-Anzeigen und Affiliate-Marketing

Registrierungsverfahren

Steuerpflichtige, die Luxemburg als Mitgliedstaat der Identifizierung wählen, müssen einen Registrierungsantrag über das Luxemburger Mini-One-Stop-Shop-Portal ausfüllen.
Für die Anmeldung geben Sie bitte folgende Informationen an:
  • Die vom Mitgliedstaat zugewiesene Umsatzsteuer-Identifikationsnummer
  • Der Name des Unternehmens oder sein Handelsname
  • Die vollständige Postanschrift des Unternehmens.
  • Das Land, in dem sich der Hauptsitz der wirtschaftlichen Tätigkeit befindet.
  • Die E-Mail-Adresse des Steuerzahlers sowie jede Website
  • Der Name der Kontaktperson
  • Die Telefonnummer der Kontaktperson.
  • Die IBAN- oder OBAN-Nummer sowie der BIC-Code des Bankkontos des Unternehmens
  • Das Startdatum der Anwendung des Regimes.
  • Das Datum der Anfrage zur Aufnahme in den Plan
  • Die Art der angebotenen Dienste (Telekommunikations-, Rundfunk- und Fernsehdienste oder elektronische Dienste) sowie eine Beschreibung dieser Dienste
Unternehmen, die sich nach dem EU-Regime registrieren lassen, müssen zusätzlich Folgendes vorlegen:
  • Die MwSt.-Identifikationsnummern oder andernfalls die Steueridentifikationsnummern der verschiedenen Betriebsstätten, die sich außerhalb des Mitgliedstaats der Identifizierung befinden, unabhängig davon, ob diese Niederlassungen Telekommunikations-, Rundfunk- und Rundfunkdienste erbringen oder nicht. Fernsehen oder elektronische Dienste
  • Die Anschriften und Firmennamen dieser Betriebsstätten
  • Umsatzsteuer-Identifikationsnummern werden als nicht ansässiger Steuerpflichtiger von den Mitgliedstaaten vergeben, in denen das Unternehmen registriert, aber nicht ansässig ist (z. B. wenn es dort für den Fernabsatz registriert ist).
Unternehmen, die sich der außergemeinschaftlichen Regelung anschließen, müssen zusätzlich Folgendes bereitstellen:
  • Ihre nationale Steueridentifikationsnummer
  • Eine elektronische Erklärung, die bescheinigt, dass sie keine physische Präsenz im EU-Gebiet haben

Registerpflege

10 Jahre.

Umsatzsteuererklärungen ausfüllen

Eine steuerpflichtige Person muss für jedes Quartal innerhalb von 20 Tagen nach Ablauf der Erklärungsfrist eine Mehrwertsteuererklärung über VATMOSS einreichen, d. h. spätestens:
  • 20. April für die 1. Periode (vom 1. Januar bis 31. März)
  • 20. Juli für die 2. Periode (vom 1. April bis 30. Juni)
  • 20. Oktober für die 3. Periode (vom 1. Juli bis 30. September)
  • 20. Januar für die 4. Periode (vom 1. Oktober bis 31. Dezember)
Ein Steuerzahler kann erst nach Ablauf des Meldezeitraums eine Mehrwertsteuererklärung über den Mini-One-Stop-Shop-Service einreichen.

Zahlungsdatum der MwSt

Spätestens am Fälligkeitstag der Steuererklärung muss der Steuerpflichtige die Mehrwertsteuer im Mitgliedstaat der Identifizierung entrichten. Die Zahlung wird wirksam, wenn der Betrag auf dem Bankkonto des Mitgliedstaats der Identifizierung eingegangen ist.