Italien

Waren

Dieser Leitfaden richtet sich an E-Commerce-Unternehmen, die online über Webshops oder auf Marktplätzen verkaufen.

 

Web: Italiens Steuerbehörde

 

MwSt. Standard Satz

22%

 

MwSt. Reduzierter Satz

10%

Für bestimmte Produkte und Dienstleistungen gilt der Reduzierter Satz, einschließlich Stromversorgungen für gelistete Verwendungszwecke und gelistete Arzneimittel.

 

4%

Für bestimmte Produkte und Dienstleistungen, einschließlich Lebensmittel, Getränke und landwirtschaftliche Produkte, gilt ein Reduzierter Satz.

 

 

 

Abzugsfähige Mehrwertsteuer

Wenn Waren oder Dienstleistungen zur Herstellung steuerpflichtiger Lieferungen in Italien verwendet würden, könnte die Mehrwertsteuer in Vorrechnungen gutgeschrieben werden. Beispiele beinhalten:

  • Bei der Zollabfertigung mit Ihrer EORI-Nummer gezahlte Mehrwertsteuer
  • Mehrwertsteuer gezahlt an italienische Lieferanten

 

Schwellenwerte

35.000 € – für Fernvakäufe

 

Wenn der Fernabsatz eines Unternehmens den Schwellenwert erreicht, muss sich das Unternehmen für die Mehrwertsteuer registrieren. Ein Händler kann beantragen, in Italien für die Mehrwertsteuer registriert zu werden, bevor er den Schwellenwert erreicht

 

0 €

  • Wenn ein Verkäufer ein lokales Lager verwendet (z. B. Amazon FBA)
  • Wenn ein Verkäufer verbrauchsteuerpflichtige Waren wie Tabak oder Alkohol verkauft

Registrierungsverfahren

Wenn ein Unternehmen zur Registrierung verpflichtet ist, müssen die Eigentümer ein MwSt.-Registrierungsformular zusammen mit den entsprechenden Unterlagen ausfüllen und einreichen:

  • Gründungsurkunde
  • Handelsregisterauszug
  • -Bescheinigung
  • Satzung
  • Wenn das Unternehmen einen lokalen Steuerberater oder Steuerbeamten ernennt, dann ein Vollmachtsschreiben oder eine Vollmacht.

Die gemeinschaftsinterne MwSt. Nummer sollte unter gesonderter Beantragung erhalten werden.

Steuervertreter

Steuerpflichtige Unternehmen mit Sitz außerhalb der Europäischen Union sind verpflichtet, Steuervertreter zu ernennen, um alle Formalitäten im Zusammenhang mit der Registrierung und dem Ausfüllen der Mehrwertsteuer zu erledigen.

Aufzeichnungen führen

In Italien gibt es strenge Regeln für das Layout und Format von Mehrwertsteueraufzeichnungen, die von Unternehmen oder ihren Steuerberatern geführt werden müssen. Die Aufzeichnungen müssen vom Steuerpflichtigen oder vom Buchhalter geführt werden, der der zuständigen Steuerbehörde gemeldet wurde. Es ist nicht möglich, Papierrechnungen und andere für Steuerzwecke relevante Dokumente, die in Papierform archiviert sind (einschließlich Buchhaltungsregister), im Ausland aufzubewahren. In solchen Fällen müssen die Mehrwertsteuerbücher und die anderen relevanten Dokumente (d. H. Rechnungen und Transportdokumente) auf Anfrage der Steuerbehörden eingereicht werden. Die Aufbewahrungsfrist für die Unterlagen beträgt zehn Jahre.

 

Datum der Zahlung der MwSt.

Regelmäßige Mehrwertsteuerzahlungen sind monatlich oder vierteljährlich fällig. Die fällige Mehrwertsteuer muss vor dem 16. Tag des auf den Zeitraum folgenden Monats oder dem 16. Tag des zweiten auf das Quartal folgenden Monats gezahlt werden. Bei vierteljährlichen Systemzinsen gelten Zinsen.

Einreichung der MwSt.-Erklärung

Ein Steuerpflichtiger muss Steuererklärungen auf elektronischem Wege an die L’Agenzia delle Entrate übermitteln. Die LOVAT-Plattform unterstützt die digitale Einreichung.

Die Steuerperiode beträgt ein Quartal. Die vierteljährliche MwSt.-Erklärung muss vor dem 16. des auf das Quartal folgenden Monats auf elektronischem Wege eingereicht werden.

Die jährliche MwSt.-Erklärung muss bis zum 30. April des folgenden Jahres ausgefüllt werden.

Unternehmen können die Fristen auch über das Lovat-Portal verfolgen.

Digitale Dienste

Gültig seit dem 1. Januar 2015.

Das digitale Geschäft in Italien wird durch DECRETO LEGISLATIVO 31 marzo 2015, n 42 reguliert. Umsetzung der Richtlinie 2000/31/EG über bestimmte rechtliche Aspekte von Diensten der Informationsgesellschaft, insbesondere des elektronischen Geschäftsverkehrs, im Binnenmarkt (Richtlinie über den elektronischen Geschäftsverkehr).

Web: Italiens Steuerbehörde

 

MwSt. Standard Satz

22%

MwSt. Reduzierter Satz

4% eBooks

 

Besonderheit der Mehrwertsteuerberechnung

Mehrwertsteuer = Gesamtumsatz * 22/122

Schwelle

Die Steuerschwelle für digitale Dienste beträgt 0 €.

Beweisstücke

Um den Standort eines Kunden zu identifizieren, muss der Händler mindestens zwei Artikel auf nicht widersprüchlichen Beweisen sammeln. Und wenn zwei von ihnen in Italien sind, kann der Kunde als Italiener bestimmt werden:

  • Ständige Adresse des Kunden
  • Rechnungsadresse (Bank oder elektronischer Zahlungsbetreiber)
  • IP Adresse
  • Telefonnummer
  • Der Standort des Festnetzanschlusses des Kunden, über den der Service für ihn bereitgestellt wird
  • Sonstige wirtschaftlich relevante Informationen

 

E-Services-Liste

Ein digitales Produkt ist jedes Produkt, das in einem elektronischen Format gespeichert, geliefert und verwendet wird. Hierbei handelt es sich um Waren oder Dienstleistungen, die der Kunde per E-Mail erhält, indem er sie aus dem Internet herunterlädt oder sich auf einer Website anmeldet, insbesondere:

  • E-Books, Bilder, Filme und Videos, egal ob Sie eine Kopie bei Shopify kaufen oder einen Dienst wie Netflix nutzen. In der Steuersprache gehören diese Produkte zu einer Kategorie, die normalerweise als «Audio-, visuelle oder audiovisuelle Produkte» bezeichnet wird.
  • Musik zum Herunterladen und Streamen, egal ob Sie eine MP3-Datei kaufen oder einen Dienst wie SoundCloud oder Spotify verwenden. Natürlich fallen diese Produkte auch in die Audiokategorie
  • Cloud-basierte Software und As-a-Service-Produkte wie SaaS (Software-as-a-Service), PaaS (Platform-as-a-Service) und IaaS (Infrastructure-as-a-Service)
  • Websites, Website-Hosting-Dienste und Internetdienstanbieter
  • Online-Anzeigen und Affiliate-Marketing.

Registrierungsverfahren

Ein außereuropäischer Steuerpflichtiger, der sich in Italien ausweisen möchte, muss sich registrieren lassen und das Online-Formular ausfüllen, das auf der Website der Agenzia delle Entrate im Bereich für freien Zugang verfügbar ist. Mit dem Berechtigungsnachweis kann das Online-Format unter dem Link «Registrierung» ausgefüllt werden.

 

Über das Portal muss der E-Merchant folgende Daten bereitstellen:

  • Ein Firmenname
  • Das Land, in dem das Unternehmen des Steuerpflichtigen seinen Hauptsitz hat
  • Vollständige Adresse des Unternehmens
  • Elektronische Adressen: E-Mail-Adressen und Websites
  • Die Steuernummer wird vom Land des Wohnsitzes oder des Wohnsitzes angegeben, falls vorhanden
  • Eine Erklärung, aus der hervorgeht, dass er / sie / es in der EU noch nicht für Mehrwertsteuerzwecke identifiziert wurde
  • Bankdaten
  • Beginn des Programms, wenn vor dem Registrierungsdatum
  • Referenzname: Name, Nachname, E-Mail-Adresse und Telefonnummer der Person
  • Die italienische Finanzbehörde kann auf Informationen anfordern oder Mitteilungen senden

Es besteht keine Verpflichtung, einen Steuervertreter in Italien zu ernennen, wenn ein Unternehmen nur digitale Dienste anbietet.

Aufzeichnungen führen

E-Händler müssen alle umsatzsteuerrelevanten Informationen zehn Jahre lang speichern. Ein Unternehmen muss sie in Akten aufbewahren, falls eine Behörde die Steuerhistorie überprüfen möchte.

Datum der Zahlung der MwSt.

Die Zahlung muss innerhalb von 20 Tagen nach Ablauf des genannten Zeitraums erfolgen, nämlich am:

  • April für das erste Quartal des Jahres
  • Juli für das zweite Quartal des Jahres
  • Oktober für das dritte Quartal des Jahres
  • Januar für das vierte Quartal des Jahres

Einreichung der MwSt.-Erklärung

I

Die italienische MwSt.-Erklärung ist vierteljährlich fällig. Unternehmen, die in Italien für das Moss registriert sind, müssen die vierteljährliche MwSt.-Erklärung Moss elektronisch einreichen. Am Ende eines jeden Quartals haben Sie 20 Tage Zeit, um die Schulden eines Unternehmens einzureichen und zu bezahlen.

Die Fristen für die Rücksendung sind:

  • April – für das erste Quartal bis zum 31. März
  • Juli – für das am 30. Juni endende zweite Quartal
  • Oktober – für das dritte Quartal bis 30. September
  • Januar – für das am 31. Dezember endende vierte Quartal

Es gibt keine Änderung der Frist für die Einreichung der Rücksendung, wenn dieses Datum auf das Wochenende oder einen Feiertag fällt. Das Unternehmen, das in einem Quartal keine Lieferungen in Italien oder in der EU durchgeführt hat, muss noch eine «Null-Rückgabe» einreichen.