Vereinigte Arabische Emirate Vereinigte Arabische Emirate

Anwesen

Standard-Mehrwertsteuersatz

Der Standard-Mehrwertsteuersatz in den Vereinigten Arabischen Emiraten im Jahr 2022 beträgt 5%.

 

Nullsatz

  • Bestimmte Bildungsleistungen für staatliche Kindertagesstätten, Vorschulen, Schulen und Hochschulen
  • Dienstleistungen im Gesundheitswesen und damit verbundene medizinische Arzneimittel und Geräte
  • Luft-, See- und Landtransportmittel, z.B. Schiffe, Flugzeuge.
  • internationaler Transport
  • Erstverkauf von neuem Wohneigentum (innerhalb von 3 Jahren Bauzeit)
  • Rohöl und Erdgas
  • Exporte aus GCC-Staaten*
  • Anlage in Edelmetalle (Gold, Silber und Platin)
  • Anlage in Edelmetalle (Gold, Silber und Platin)
* Golf-Kooperationsrat

Grenze

Die Schwellenwerte von AED 375.000 können nur auf ansässige Unternehmen angewendet werden. Der ausländische Verkäufer, der ein lokales Lager oder Logistikzentrum nutzt, muss sich ab dem ersten Verkauf registrieren. Fernverkäufer, die Produkte aus dem Ausland an B2C-Kunden versenden, müssen sich in den VAE nicht für die Mehrwertsteuer registrieren, unabhängig vom Volumen ihrer Verkäufe.

Registrierungsverfahren

Um sich zu registrieren, müssen Sie ein Konto auf dem Portal der Steuerbehörde erstellen und einen Fragebogen mit Informationen über den Geschäftsführer des Unternehmens, Geschäftsbeschreibung und Kontaktinformationen einreichen.
Dem Antrag beizufügende Unterlagen:
  1. Gewerbe- oder Gewerbeberechtigung (Satzung)
  2. DNI oder Reisepass des Managers/Eigentümers
  3. Kopie des Personalausweises oder Reisepasses des Zeichnungsberechtigten (falls abweichend vom Manager)
  4. Nachweis des vertretungsberechtigten Geschäftsführers/Prokuristen (z.B. Satzung, Vollmacht)

Steuerlich absetzbar

Wenn ihre Vorsteuer höher ist als die Ausgangssteuer einer Mehrwertsteuererklärung, kann der Steuerpflichtige nach Abgabe seiner Mehrwertsteuererklärung eine Mehrwertsteuerrückerstattung beantragen. Der Erstattungsantrag muss über das FTA eServices-Portal eingereicht werden.

Steuervertreter

Die Bestellung eines Vertreters ist keine Voraussetzung für die Registrierung. Die Steuersysteme aller Länder unterscheiden sich jedoch und um „Fallstricke“ zu vermeiden, können Sie einen Berater beauftragen. Lovat kann Ihnen dabei helfen.

Einreichungsdatum der Umsatzsteuererklärungen

Nach der Registrierung muss der Steuerpflichtige seine Steuererklärung spätestens am 28. Tag des auf den Steuerzeitraum folgenden Monats einreichen. Der Besteuerungszeitraum wird anhand des Jahresumsatzes ermittelt:
  • Wenn der Umsatz weniger als 150 Mio. AED beträgt, wird in der Regel die vierteljährliche Einreichung der Umsatzsteuererklärung beauftragt
  • wenn die Abrechnung höher ist, gilt eine monatliche Periode.
Das Finanzamt kann nach eigenem Ermessen für eine bestimmte Art von Unternehmen einen anderen Besteuerungszeitraum festlegen.

Zahlungsdatum der MwSt

Die Frist für die Zahlung der Steuern fällt mit dem letzten Tag der Abgabe der Steuererklärung zusammen.

Sanktionen

Verspätete Einreichung der Erklärung außerhalb der im Steuergesetz angegebenen Frist:

 

  • 1.000 AED zum ersten Mal
  • AED 2.000 im Falle eines erneuten Auftretens in 2 Jahren
Digitale Dienste

MwSt.-Normalsatz

Der Standard-Mehrwertsteuersatz in den Vereinigten Arabischen Emiraten im Jahr 2022 beträgt 5%.

 

Grenze

Es gibt keine Schwelle für die Registrierung von Anbietern digitaler Software. Wenn Sie Ihre digitale Software (Spiele, E-Books usw.) an B2C verkaufen, müssen Sie sich ab dem ersten Verkauf mehrwertsteuerlich registrieren.

Liste der elektronischen Dienste

  • Bereitstellung von Domainnamen, Webhosting und Fernwartung von Programmen und Ausrüstungen;
  • Lieferung und Aktualisierung von Software;
  • Bereitstellung des Zugangs zu elektronisch bereitgestellten Bildern, Texten und Informationen wie Fotos, Bildschirmschonern, E-Books und anderen elektronischen Dokumenten und Dateien;
  • Bieten Sie Musik, Filme und Spiele auf Abruf an;
  • Bereitstellung von elektronischen Magazinen;
  • Bereitstellung von Werbeflächen auf einer Website und alle mit dieser Werbung verbundenen Rechte;
  • Bereitstellung des Zugangs zu politischen, kulturellen, künstlerischen, sportlichen, wissenschaftlichen, bildungsbezogenen oder Unterhaltungssendungen, einschließlich Veranstaltungssendungen;
  • Live-Streaming über das Internet;
  • Fernunterricht;
  • Dienstleistungen gleicher Art mit ähnlichem Zweck und Funktion.

Beweisstücke

Um den Standort des Empfängers zu bestimmen, sind einige der Faktoren, die auf den Standort des Empfängers hinweisen können:
  • die Internet Protocol (“IP”)-Adresse des Geräts, das vom Empfänger zum Empfangen des elektronischen Dienstes verwendet wird
  • die auf der SIM-Karte gespeicherte Ländervorwahl, die der Empfänger für den Empfang der elektronischen Dienstleistung verwendet
  • Wohnort des Empfängers
  • die Rechnungsadresse des Empfängers und/oder
  • die vom Empfänger für die Zahlung verwendete Bankverbindung

Registrierungsverfahren

Der Registrierungsantrag muss online gestellt werden. Dazu müssen Sie ein Konto auf dem Portal erstellen, einen Fragebogen ausfüllen und die erforderlichen Dokumente beifügen.

Einreichungsdatum der Umsatzsteuererklärungen

Nachdem Sie sich in den VAE für die Mehrwertsteuer registriert haben, müssen Sie innerhalb von 28 Tagen nach Ende des Steuerzeitraums eine Mehrwertsteuererklärung einreichen und die entsprechenden Mehrwertsteuerzahlungen leisten. Die Regellaufzeit beträgt einen Monat.

Zahlungsdatum der MwSt

Bezahlen Sie die fällige Mehrwertsteuer vor Ablauf der Abgabefrist.

Sanktionen

  • Bußgeld von 2 % auf den Betrag der nicht gezahlten Steuer
  • Die monatliche Strafe von 4 % ist nach einem Monat ab dem ursprünglichen Fälligkeitsdatum der Zahlung fällig und danach jeden Monat zum selben Datum

Registerpflege

Es besteht die strenge Anforderung, alle Aufzeichnungen mindestens 5 Jahre lang aufzubewahren. Jahresabschlüsse müssen geführt werden, ebenso wie alle zusätzlichen Informationen, die zur Überprüfung der Einträge erforderlich sind. Hauptbücher, Einkaufsjournale, ausgestellte und erhaltene Rechnungen und Gutschriften, MwSt.-Bücher, MwSt.-Berechnungen, Berichtigungen, Aufzeichnungen über Lieferungen, Exporte und Importe usw . Umsatzsteuerprüfung.