Deutschland

Waren

Dieser Leitfaden richtet sich an E-Commerce-Unternehmen, die online über Webshops oder auf Marktplätzen verkaufen.

 

Web: Deutsche Steuerbehörde

 

MwSt. Standard Satz

19%

 

MwSt. Reduzierter Satz

7%

 

Schwellenwerte

100.000 € – Verkaufsschwelle für Fernverkäufe

 

Wenn der Fernumsatz eines Unternehmens die Schwelle erreicht, muss sich das Unternehmen für die Mehrwertsteuer registrieren. Ein Händler kann beantragen, in Deutschland für die Mehrwertsteuer registriert zu werden, bevor er den Schwellenwert von 0 € erreicht:

  • Wenn ein Verkäufer ein lokales Lager verwendet (z. B. Amazon FBA)
  • Wenn ein Verkäufer verbrauchsteuerpflichtige Waren wie Tabak oder Alkohol verkauft

 

Abzugsfähige Mehrwertsteuer

Wenn Waren oder Dienstleistungen zur Herstellung steuerpflichtiger Lieferungen in Deutschland verwendet würden, könnte die Mehrwertsteuer in Vorrechnungen gutgeschrieben werden. Beispiele beinhalten:

  • Bei der Zollabfertigung mit Ihrer EORI-Nummer gezahlte Mehrwertsteuer
  • Mehrwertsteuer gezahlt an deutsche Lieferanten

Wenn das Unternehmen Rechnungen vor der MwSt. Registrierung bezahlt hat, kann es diese nach der Registrierung abziehen.

 

Registrierungsverfahren

Der erste Schritt bei der Registrierung besteht darin, eine Steurnummer-Nummer zu erhalten.

 

Wer auf einem deutschen Markt verkauft, benötigt außerdem ein F22-Zertifikat.

 

Wenn ein Unternehmen zur Registrierung verpflichtet ist, müssen die Eigentümer ein MwSt.-Registrierungsformular zusammen mit den entsprechenden Unterlagen ausfüllen und einreichen:

  • Gründungsurkunde
  • Handelsregisterauszug
  • -Bescheinigung
  • Satzung
  • Wenn das Unternehmen einen lokalen Steuerberater oder Steuerbeamten ernennt, dann ein Vollmachtsschreiben oder eine Vollmacht

Steuervertreter

Es ist nicht erforderlich, einen Steuervertreter in Deutschland zu ernennen.

Haftung für Marktplatzbetreiber

Seit April 2019 sind Regeln für elektronische Marktplatzbetreiber in Deutschland implementiert.

Dies bedeutet, dass sowohl globale als auch deutsche Marktplatzbetreiber spezifische Informationen und Dokumente über Händler aufbewahren müssen, die über ihren Marktplatz in Deutschland Geschäfte tätigen. Darüber hinaus sind die Marktbetreiber verpflichtet, Daten über die durchgeführten Lieferungen aufzuzeichnen.

Kommt der Gewerbetreibende seinen deutschen Mehrwertsteuerpflichten nicht nach und erfüllt der Marktplatzbetreiber die vorgenannten Archivierungspflichten nicht, so haftet der Marktplatzbetreiber für die ausstehenden Mehrwertsteuerzahlungen des Gewerbetreibenden.

Daher müssen Marktteilnehmer Maßnahmen ergreifen, um Risiken auszusetzen.

Unter anderem müssen folgende Maßnahmen dringend in Betracht gezogen werden:

  • Aufzeichnung spezifischer Daten von Händlern, auch wenn diese keine professionellen Händler sind
  • Sammeln und Archivieren einer deutschen MwSt.-Zulassungsbescheinigung beim Gewerbetreibenden
  • Dokumentation eines Liefertermins / einer Vergütung / eines Abfahrtsortes und eines Bestimmungsortes der verkauften Waren.

Aufzeichnungen führen

Aufzeichnungen über durchgeführte Transaktionen müssen aufbewahrt werden, um die Richtigkeit von Steuererklärungen und Zahlungen zu überprüfen. Diese Aufzeichnungen sind dem Bundeszentralen Finanzamt auf Anfrage auf elektronischem Wege zur Verfügung zu stellen. Die Aufbewahrungsfrist für die Unterlagen beträgt zehn Jahre.

Datum der Zahlung der MwSt.

Die Mehrwertsteuerzahlung muss bis zum 10. des Folgemonats eingereicht werden. Beispielsweise muss die Zahlung im Januar bis zum 10. Februar usw. eingereicht werden.

Einreichung der MwSt.-Erklärung

Ein Steuerpflichtiger muss Steuererklärungen auf elektronischem Wege an das Bundeszentralamt (BZSt) übermitteln. Die LOVAT-Plattform unterstützt die digitale Einreichung.

 

Für das erste Jahr ist der Zeitraum für die Einreichung vorläufiger Mehrwertsteuererklärungen der Kalendermonat.

Wenn der Mehrwertsteuerbetrag für das vorangegangene Kalenderjahr 7.500 € übersteigt, muss der Geschäftsinhaber monatliche vorläufige Erklärungen abgeben.

Eine Steuererklärung muss auch dann eingereicht werden, wenn im betreffenden Kalendermonat keine Transaktionen durchgeführt wurden.

Die Daten für die Einreichung von Steuererklärungen lauten wie folgt:

  • Januar – bis zum 10. Februar
  • Februar – bis zum 10. März
  • Jährliche Mehrwertsteuererklärung – 31. Mai

 

Unternehmen können Termine auch über das Lovat-Portal verfolgen.

Digitale Dienste

Gültig seit 1. Januar 2015. Nach dem deutschen Mehrwertsteuergesetz («VATA») unterliegen digitale Dienstleistungen, die von ausländischen Unternehmen im B2C-Bereich erbracht werden, der deutschen Mehrwertsteuer, wenn der Standort des Kunden Deutschland ist.

 

Web: Deutsche Steuerbehörde 

 

MwSt. Standard Satz

19%

MwSt. Reduzierter Satz

Für den digitalen E-Commerce ist kein ermäßigter Tarif festgelegt.

 

Besonderheit der Mehrwertsteuerberechnung

Mehrwertsteuer = Gesamtumsatz * 19/119

 

Schwelle

Die Umsatzschwelle für digitale Dienste beträgt 0 €.

 

Beweisstücke

Um den Standort eines Kunden zu identifizieren, müssen Händler mindestens zwei Artikel auf nicht widersprüchlichen Beweisen sammeln. Und wenn zwei von ihnen in Deutschland sind, kann der Kunde als Deutsch bestimmt werden:

  • Ständige Adresse des Kunden
  • Rechnungsadresse (Bank oder elektronischer Zahlungsbetreiber)
  • IP Adresse
  • Telefonnummer
  • Der Standort des Festnetzanschlusses des Kunden, über den der Service für ihn bereitgestellt wird
  • Sonstige wirtschaftlich relevante Informationen

 

E-Services-Liste

Ein digitales Produkt ist jedes Produkt, das in einem elektronischen Format gespeichert, geliefert und verwendet wird. Hierbei handelt es sich um Waren oder Dienstleistungen, die der Kunde per E-Mail erhält, indem er sie aus dem Internet herunterlädt oder sich auf einer Website anmeldet, insbesondere:

  • E-Books, Bilder, Filme und Videos, egal ob Sie eine Kopie bei Shopify kaufen oder einen Dienst wie Netflix nutzen. In der Steuersprache gehören diese Produkte zu einer Kategorie, die normalerweise als «Audio-, visuelle oder audiovisuelle Produkte» bezeichnet wird.
  • Musik zum Herunterladen und Streamen, egal ob Sie eine MP3-Datei kaufen oder einen Dienst wie SoundCloud oder Spotify verwenden. Natürlich fallen diese Produkte auch in die Audiokategorie
  • Cloud-basierte Software und As-a-Service-Produkte wie SaaS (Software-as-a-Service), PaaS (Platform-as-a-Service) und IaaS (Infrastructure-as-a-Service)
  • Websites, Website-Hosting-Dienste und Internetdienstanbieter
  • Die Bereitstellung einer Datenbank
  • Online-Anzeigen und Affiliate-Marketing
  • Dating
  • Andere Dienste, die aufgrund ihrer Natur über das Internet oder ein elektronisches Netzwerk bereitgestellt werden, sind im Wesentlichen automatisiert und erfordern nur eine minimale Beteiligung des Menschen

Registrierungsverfahren

Unternehmer müssen sich gemäß § 18 Abs. 4c UStG registrieren lassen, bevor sie Transaktionen durchführen, die unter die Sonderregelung in der EU fallen. Erstens muss ein E-Merchant eine BZSt-Nummer beantragen, um das BZStOnline-Portal für die Mehrwertsteuer auf E-Services nutzen zu können. Für die MwS.- Registrierung muss das Unternehmen ein MwST. Registrierungsformular zusammen mit den entsprechenden Unterlagen ausfüllen und einreichen:

  • Nachweis der Mehrwertsteuer oder Steuerregistrierung in seinem Wohnsitzland
  • Eine Kopie der Gründungsurkunde des Unternehmens
  • Eine Kopie der Satzung des Unternehmens
  • Wenn das Unternehmen einen lokalen Steuerberater oder Steuerbeamten ernennt, dann ein Vollmachtsschreiben oder eine Vollmacht

Aufzeichnungen führen

Aufzeichnungen über durchgeführte Transaktionen müssen aufbewahrt werden, um die Richtigkeit von Steuererklärungen und Zahlungen zu überprüfen. Diese Aufzeichnungen müssen dem Bundeszentralsteueramt oder der zuständigen Zentralbehörde der anderen EU-Mitgliedstaaten auf Anfrage auf elektronischem Wege zur Verfügung gestellt werden. Die Aufbewahrungsfrist für die Unterlagen beträgt zehn Jahre.

Datum der Zahlung der MwSt.

Die Daten für die Zahlung der Mehrwertsteuer lauten wie folgt:

  • Kalenderquartal I bis zum 20. April
  • Kalenderquartal II bis zum 20. Juli
  • Kalenderquartal III bis zum 20. Oktober
  • Kalenderquartal IV bis zum 20. Januar

Einreichung der MwSt.-Erklärung

E-Service-Anbieter müssen diese Steuererklärung auf elektronischem Wege beim Bundeszentralen Finanzamt (BZSt) einreichen. Steuerperiode ist das Kalenderquartal. Eine Steuererklärung muss auch dann eingereicht werden, wenn im betreffenden Kalenderquartal keine Transaktionen durchgeführt wurden. Die Daten für die Einreichung der Steuererklärung lauten wie folgt:

  • Kalenderquartal I bis zum 20. April
  • Kalenderquartal II bis zum 20. Juli
  • Kalenderquartal III bis zum 20. Oktober
  • Kalenderquartal IV bis zum 20. Januar