Bulgarien Bulgarien

Waren

Mehrwertsteuer Normalsatz

Der MwSt.-Normalsatz in Bulgarien im Jahr 2022 beträgt 20%.

 

MwSt. Ermäßigter Satz

9%

  • Unterbringung in Hotels und ähnlichen Einrichtungen
  • Lieferung von Büchern in physischen oder elektronischen Medien oder in beiden Medien, ausgenommen Veröffentlichungen, die ganz oder überwiegend für Werbung bestimmt sind, und Veröffentlichungen, die ganz oder überwiegend aus Videoinhalten oder audio-musikalischen Inhalten bestehen (gültig vom 01.07.2020 bis 31.12.2021)
  • Restaurant- und Cateringdienstleistungen, einschließlich Lieferung nach Hause, ausgenommen Lieferung von alkoholischen Getränken (gültig vom 01.12.2020 bis 31.12.2021)
  • Produkte für Babys und Kleinkinder, einschließlich Babywindeln und ähnliche Babyhygieneartikel (gültig vom 01.07.2020 bis 31.12.2021)
  • Erbringung von allgemeinen Reiseleistungen, einschließlich von Reiseveranstaltern und Reisebüros organisierte Ausflüge, mit gelegentlicher Busbeförderung von Passagieren (gültig von 01.08.2020 bis 31.12.2021)
  • Leistungen für die Nutzung von Sportstätten (gültig vom 01.08.2020 bis 31.12.2021)

 

Der Mehrwertsteuersatz für EU-Länder kann in einigen Fällen 15 % und 5 % erreichen

 

Schwelle

Ab dem 1. Juli 2021 wurden die Fernabsatzschwellen aufgehoben und durch eine einheitliche Schwelle von 10.000 Euro für alle EU-Mitglieder ersetzt.
Mit anderen Worten, Unternehmen, deren steuerpflichtiger grenzüberschreitender Jahresumsatz über 10.000 EUR liegt, sollten die Mehrwertsteuer zum Mehrwertsteuersatz des Wohnsitzlandes des Kunden erheben.
Wenn der Fernabsatz eines Unternehmens den Schwellenwert erreicht, muss sich das Unternehmen spätestens 7 Tage vor dem Datum des Eintritts des Steuerereignisses für die Mehrwertsteuer registrieren.

 

Abzugsfähige MwSt

Wenn Waren oder Dienstleistungen für steuerpflichtige Lieferungen in Bulgarien verwendet wurden, kann die Mehrwertsteuer in Eingangsrechnungen gutgeschrieben werden. Beispiele beinhalten:
  • Bei der Einfuhr von Waren erhobene Mehrwertsteuer
  • An bulgarische Lieferanten gezahlte Mehrwertsteuer

Registrierungsverfahren

Wenn ein Unternehmen zur Registrierung verpflichtet ist, müssen die Eigentümer ein Umsatzsteuer-Registrierungsformular ausfüllen und einreichen, zusammen mit unterstützenden Unterlagen:
  • Steuer- und Mehrwertsteuerregistrierung aus dem Wohnsitzland
  • Angaben zum steuerpflichtigen Umsatz in Bulgarien
  • Gesellschaftsvertrag
  • Ein Auszug aus dem nationalen Handelsregister des Unternehmens
  • Erklärung über das Fehlen von Vorstrafen

Steuervertreter

Außerhalb der Europäischen Union ansässige steuerpflichtige Unternehmen sind verpflichtet, Fiskalvertreter zu ernennen, um alle Formalitäten im Zusammenhang mit der Mehrwertsteuerregistrierung und -ausfüllung zu erledigen.
Wenn eine ausländische Person in einem anderen Mitgliedstaat der EU oder in einem Drittstaat niedergelassen ist, mit dem unser Land über Rechtsinstrumente zur Rechtshilfe verfügt, kann die ausländische Person einen akkreditierten Vertreter bestellen, ist dazu aber nicht verpflichtet.

Abgabedatum der Umsatzsteuererklärung

Der Besteuerungszeitraum beträgt einen Monat und fällt mit dem Kalendermonat zusammen. Wenn Sie neu angemeldet sind, dauert Ihre erste Besteuerungsperiode vom Tag der Anmeldung bis zum letzten Tag, einschließlich des Kalendermonats, in dem die Anmeldung vorgenommen wurde.
Zusammen mit der Referenzerklärung reichen Sie auch die Buchungsverzeichnisse ein, die Sie zum Ausfüllen der Referenzerklärung verwenden.
Reichen Sie monatlich bis zum 14. des Monats, der auf den Monat (Steuerzeitraum) folgt, zu dem die Erklärung gehört, eine Bescheinigungserklärung und alle Begleitdokumente ein.

Zahlungsdatum der MwSt

Etwaige fällige bulgarische Mehrwertsteuer muss bis zum selben Datum bezahlt werden.

Aufzeichnungen führen

Alle Aufzeichnungen und Belege sind 10 Jahre aufzubewahren.

Strafen

Bei Nichteinreichung eines Registrierungsantrags oder eines Antrags auf Löschung der Registrierung beträgt die Geldbuße 500 BGN bis 5.000 BGN.
Im Falle der Nichteinreichung einer Zertifikatserklärung, Buchhaltungsregister (Verkaufs- und Kauftagebuch) beträgt die Geldbuße 500 BGN bis 10.000 BGN.
Für nicht bezahlte Steuern entspricht die Strafe dem Betrag der nicht bezahlten Steuern, jedoch nicht weniger als 500 BGN.
Digitale Dienste

Mehrwertsteuer Normalsatz

20%

 

MwSt. Ermäßigter Satz

9%

Lieferung von Büchern auf physischen Trägern oder elektronisch geliefert oder beides, ausgenommen Veröffentlichungen, die ganz oder überwiegend der Werbung gewidmet sind, und ausgenommen Veröffentlichungen, die ganz oder überwiegend aus Videoinhalten oder hörbarer Musik bestehen

 

Schwelle

Die Steuergrenze beträgt 0 € für digitale Dienste.

Beweisstücke

Um den Standort des Kunden zu identifizieren, muss der Händler mindestens zwei Artikel mit nicht widersprüchlichen Beweisen sammeln. Und wenn zwei von ihnen in Bulgarien sind, kann der Kunde als Bulgare bestimmt werden:
  • Die ständige Adresse des Kunden
  • Rechnungsadresse (Bank oder Anbieter elektronischer Zahlungen)
  • IP Adresse
  • Telefonnummer
  • Der Standort des Festnetzanschlusses des Kunden, über den ihm die Dienstleistung erbracht wird
  • Andere kommerziell relevante Informationen

E-Services-Liste

Im Sinne des EU-Rechts ist ein digitales Produkt jedes Produkt, das in einem elektronischen Format gespeichert, geliefert und verwendet wird. Dies sind Waren oder Dienstleistungen, die der Kunde per E-Mail, durch Herunterladen aus dem Internet oder durch Einloggen auf einer Website erhält, insbesondere:
  • E-Books, Bilder, Filme und Videos, unabhängig davon, ob Sie eine Kopie von Shopify kaufen oder einen Dienst wie Netflix nutzen. In der Steuersprache gehören diese Produkte zu einer Kategorie, die normalerweise als „Audio-, visuelle oder audiovisuelle Produkte“ bezeichnet wird.
  • Herunterladbare und streambare Musik, egal ob Sie eine MP3 kaufen oder einen Dienst wie SoundCloud oder Spotify nutzen. Natürlich fallen auch diese Produkte in die Kategorie Audio
  • Cloudbasierte Software und as-a-Service-Produkte wie Software-as-a-Service (SaaS), Platform-as-a-Service (PaaS) und Infrastructure-as-a-Service (IaaS)
  • Websites, Website-Hosting-Dienste und Internetdienstanbieter
  • Online-Anzeigen und Affiliate-Marketing

Registrierungsverfahren

Die Pflicht zur Stellung eines Registrierungsantrags entsteht spätestens am 10. Tag des Monats, der dem Datum des Steuerereignisses der ersten Lieferung folgt.
Für Nicht-EU-Unternehmen muss ein Registrierungsantragsformular bei der Territorialdirektion der NRA in Sofia eingereicht werden. Für EU-Unternehmen ist das Antragsformular bei der für den Sitz des Unternehmens zuständigen Gebietsdirektion einzureichen. Das Antragsformular muss elektronisch über das Webportal der NRB eingereicht werden und mindestens die folgenden Informationen enthalten:
  • Name, Postanschrift, elektronische Adressen, inkl. Websites des Steuerpflichtigen
  • Gegebenenfalls Steueridentifikationsnummer (für die Nicht-Unionsregelung) oder Mehrwertsteuer-Identifikationsnummern in anderen MS (für die Unionsregelung)
  • Elektronische Erklärung, aus der hervorgeht, dass der Steuerpflichtige nicht für Mehrwertsteuerzwecke in einem Mitgliedstaat registriert ist (für die Nicht-Unionsregelung)
  • Bankkontodaten des Steuerpflichtigen (Euro-Bankkonto für die Nicht-Unionsregelung)
  • Identifikationsnummern aus früheren Registrierungen des Steuerpflichtigen, falls vorhanden (sowohl für EU- als auch für Nicht-Union-Regelungen)
  • Nachweis über etwaige feste Niederlassungen in anderen Mitgliedstaaten (für das Unionssystem)

Aufzeichnungen führen

Alle Aufzeichnungen und Belege sind 10 Jahre aufzubewahren.

Ausfüllen von Umsatzsteuererklärungen

Die Abgabetermine für die Steuererklärung lauten wie folgt:
  • Kalenderquartal I bis 20. April
  • Kalenderquartal II bis 20. Juli
  • Kalenderquartal III bis 20. Oktober
  • Kalenderquartal IV bis 20. Januar

Zahlungsdatum der MwSt

Die Daten für die Mehrwertsteuerzahlung sind wie folgt:
  • Kalenderquartal I bis 20. April
  • Kalenderquartal II bis 20. Juli
  • Kalenderquartal III bis 20. Oktober
  • Kalenderquartal IV bis 20. Januar