Vereinigtes Königreich

Waren

Dieser Leitfaden richtet sich an E-Commerce-Unternehmen, die online über Webshops oder auf Marktplätzen verkaufen

 

Web: Steuerbehörde des Vereinigten Königreichs

 

MwSt. Standard Satz

20%

 

MwSt. Reduzierter Satz

5%

Einige Waren und Dienstleistungen, z. B. Kindersitze und Haushaltsenergie.

 

Null-Satz

0%

Null-Satz Waren und Dienstleistungen, z. B. die meisten Lebensmittel und Kinderkleidung.

 

Schwellenwerte

Für in Großbritannien ansässige Unternehmen liegt der Schwellenwert für digitale Lieferungen bei 8.818 GBP (die Zahlen vor Hinzufügung der Mehrwertsteuer). Wenn der jährliche Wert Ihrer gesamten grenzüberschreitenden Lieferungen digitaler Dienste an Verbraucher in der EU im laufenden Jahr und im Vorjahr beträgt:

 

  • Unterhalb der Schwelle ist der Ort der Lieferung das Vereinigte Königreich
  • Über der Schwelle befindet sich der Ort der Lieferung, an dem sich der Verbraucher befindet.

 

Wenn Sie außerhalb der EU ansässig sind und den Verbrauchern in der EU digitale Dienste anbieten, ist der Ort der Lieferung der Ort, an dem sich der Verbraucher befindet.

Der Schwellenwert für digitale Dienste in Höhe von 8.818 GBP gilt nicht und Sie sind dafür verantwortlich, die Mehrwertsteuer auf die Lieferung unabhängig vom Wert des Umsatzes zu berücksichtigen.

 

Abzugsfähige Mehrwertsteuer

Wenn Waren oder Dienstleistungen in Großbritannien zur Herstellung steuerpflichtiger Lieferungen verwendet würden, könnte die Mehrwertsteuer in den Vorrechnungen gutgeschrieben werden. Beispielsweise:

  • Bei der Zollabfertigung mit Ihrer EORI-Nummer gezahlte Mehrwertsteuer
  • Mehrwertsteuer gezahlt an die britischen Lieferanten

Sie können möglicherweise die Mehrwertsteuer zurückfordern, die auf Waren oder Dienstleistungen gezahlt wurde, die vor Ihrer Registrierung für die Mehrwertsteuer gekauft wurden, wenn die Käufe innerhalb bestimmter Fristen getätigt wurden.

 

Registrierungsverfahren

Sie müssen sich registrieren, wenn Sie feststellen, dass Ihr steuerpflichtiger Gesamtumsatz in den nächsten 30 Tagen mehr als 85.000 GBP betragen wird. Sie müssen sich bis zum Ende dieses Zeitraums von 30 Tagen registrieren. Ihr Datum des Inkrafttretens der Registrierung ist das Datum, an dem Sie realisiert haben, nicht das Datum, an dem Ihr Umsatz den Schwellenwert überschritten hat.

Sie müssen sich registrieren, wenn Ihr steuerpflichtiger Gesamtumsatz in den letzten 12 Monaten am Ende eines Monats über 85.000 GBP lag. Sie müssen sich innerhalb von 30 Tagen nach Monatsende registrieren, wenn Sie die Schwelle überschritten haben. Ihr Datum des Inkrafttretens der Registrierung ist der erste Tag des zweiten Monats, nachdem Sie den Schwellenwert überschritten haben.

Es gibt keinen Schwellenwert, wenn weder Sie noch Ihr Unternehmen in Großbritannien ansässig sind. Sie müssen sich registrieren, sobald Sie Waren und Dienstleistungen nach Großbritannien liefern (oder wenn Sie dies in den nächsten 30 Tagen erwarten).

Die meisten Unternehmen können sich online registrieren – einschließlich Partnerschaften und einer Gruppe von Unternehmen, die sich unter einer MwSt.-Nummer registrieren.

Steuervertreter

Es besteht keine Verpflichtung, einen Steuervertreter in Großbritannien zu ernennen.

Haftung für Marktplatzbetreiber

Ab dem 15. März 2018 können Sie aufgrund der neuen Gesetzgebung von HMRC als Betreiber eines Online-Marktplatzes gesamtschuldnerisch für die unbezahlte Mehrwertsteuer von Verkäufern in Übersee haftbar gemacht werden, die auf Ihrem Marktplatz tätig sind, wo:

 

  • Ein in Übersee ansässiger Verkäufer, der auf Ihrem Marktplatz tätig ist, hat sich nicht für die britische Mehrwertsteuer registriert
  • Sie als Betreiber des Online-Marktplatzes wussten oder hätten wissen müssen, dass der Verkäufer für die britische Mehrwertsteuer registriert sein sollte

 

Diese Regeln erweitern auch bestehende Regeln, sodass Sie auch gesamtschuldnerisch haftbar gemacht werden können, wenn HMRC Ihnen mitteilt, dass ein auf Ihrem Markt tätiger Verkäufer in Großbritannien oder Übersee seinen Mehrwertsteuerpflichten nicht nachkommt.

 

Sie sollten bei neuen Verkäufern, die Konten auf Ihrer Website einrichten, angemessene Due-Diligence-Prüfungen durchführen, um sicherzustellen, dass sie für die britische Mehrwertsteuer registriert sind, und bei jedem Konto eine Überprüfung durchführen. Einige dieser Überprüfungen umfassen:

  • Die von einem Verkäufer angegebene oder auf Ihrem Online-Marktplatz angezeigte oder angezeigte Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (VRN) ist gültig
  • Der Standort des Verkäufers
  • Der Ort der Waren, die vom Verkäufer verkauft werden
  • Wenn der Verkäufer oder diejenigen, die den Verkäufer leiten, zuvor von Ihrem Online-Marktplatz entfernt wurden
  • Wie schnell der Verkäufer Bestellungen von britischen Verbrauchern ausführen kann
  • Wie der Verkäufer Bestellungen von britischen Verbrauchern erfüllt
  • Wenn Sie Informationen über den Verkäufer, die HMRC oder einen Dritten erhalten, die auf ein unehrliches Verhalten oder die Nichterfüllung ihrer Mehrwertsteuerpflichten hinweisen könnten
  • Überwachung, wann der Verkäufer beginnt, Waren auf Ihrem Online-Marktplatz zum Verkauf anzubieten
  • Wenn ein Verkäufer in Übersee ein Konto auf Ihrem Online-Marktplatz eröffnet, sollte er Sie darauf hinweisen, dass er voraussichtlich in naher Zukunft mit dem Verkauf von Waren beginnen wird, und sich für die Mehrwertsteuer registrieren.

 

Informieren Sie die HMRC, wenn Sie einen Verkäufer identifizieren und entfernen, der seinen Mehrwertsteuerpflichten nicht nachgekommen ist, von Ihrem Marktplatz.

  • Wenn Sie herausfinden, dass die VRN eines Verkäufers in Übersee ungültig ist
  • Wenn Sie feststellen, dass eine VRN für einen Verkäufer in Übersee ungültig ist, und keine sofortigen Maßnahmen ergreifen, um den Verkäufer von Ihrem Online-Marktplatz zu entfernen, können Sie gesamtschuldnerisch für die nicht bezahlte Mehrwertsteuer des Verkäufers haften, wenn der Verkäufer 60 Tage später noch auf Ihrem Marktplatz tätig ist Die ersten 10 Tage sind abgelaufen.

 

 

Aufzeichnungen führen

Sie müssen die MwSt.-Aufzeichnungen mindestens 6 Jahre lang aufbewahren (oder 10 Jahre, wenn Sie den Mehrwertsteuer-MOSS-Service nutzen).

 

Sie können MwSt.-Aufzeichnungen auf Papier, elektronisch oder als Teil eines Softwareprogramms (z. B. Buchhaltungssoftware) aufbewahren. Die Aufzeichnungen müssen korrekt, vollständig und lesbar sein.

 

Zu den Aufzeichnungen, die Sie aufbewahren müssen, gehören:

  • Kopien aller von Ihnen ausgestellten Rechnungen
  • Alle Rechnungen, die Sie erhalten (Originale oder elektronische Kopien)

 

  • Selbstabrechnungsvereinbarungen – hier erstellt der Kunde die Rechnung
  • Name, Adresse und Umsatzsteuer-Identifikationsnummer eines Lieferanten, der sich selbst in Rechnung stellt
  • Debit- oder Gutschriften
  • Datensätze importieren und exportieren
  • Aufzeichnungen über Gegenstände, auf die Sie keine Mehrwertsteuer zurückfordern können – zum Beispiel Geschäftsunterhaltung
  • Aufzeichnungen über Waren, die Sie für Ihren privaten Gebrauch verschenken oder aus dem Lager nehmen
  • Aufzeichnungen aller von Ihnen gekauften oder verkauften Artikel mit einem Nennwert von Null, reduzierten oder Mehrwertsteuer
  • Ein Mehrwertsteuerkonto

 

Sie müssen auch allgemeine Geschäftsunterlagen wie Kontoauszüge, Kassenbücher, Scheckstubs, Einzahlungsscheine und Kassenrollen aufbewahren.

 

Wenn Sie das Cash Accounting Scheme verwenden, müssen Sie diese Datensätze verwenden, um sie mit Ihren Zahlungsaufzeichnungen und Quittungen abzugleichen.

 

Wenn Sie sich für Making Tax Digital for VAT angemeldet haben, müssen Sie alles, was für Ihre Umsatzsteuererklärung erforderlich ist, digital aufzeichnen (Ihren Firmennamen, Ihre Adresse und Ihre Umsatzsteuer-Identifikationsnummer, alle von Ihnen verwendeten Umsatzsteuer-Abrechnungsschemata, den Zeitpunkt der Lieferung ‘und’ Wert der Lieferung ‘(Wert ohne Mehrwertsteuer) für alles, was Sie kaufen und verkaufen, die Mehrwertsteuer für alles, was Sie kaufen und verkaufen. Sie müssen alle Ihre Transaktionen zu Ihren digitalen Aufzeichnungen hinzufügen, müssen jedoch keine Papieraufzeichnungen wie scannen Rechnungen oder Quittungen.)

Datum der Zahlung der MwSt.

Die Frist für die Zahlung der HMRC beträgt in der Regel 1 Kalendermonat und 7 Tage nach Ablauf eines Abrechnungszeitraums. Sie müssen Zeit einplanen, damit die Zahlung das Konto der HMRC erreicht

Einreichung der MwSt.-Erklärung

Sie müssen Ihre Erklärung online bei HMRC (HM Revenue and Customs) einreichen, es sei denn:

  • Ihr Unternehmen unterliegt einem Insolvenzverfahren. Wenn Sie eine freiwillige Unternehmensvereinbarung oder eine individuelle freiwillige Vereinbarung haben, können Sie Ihre Rücksendung online einreichen, wenn Sie möchten
  • Sie lehnen die Verwendung von Computern aus religiösen Gründen ab
  • Sie können aufgrund Ihres Alters, einer Behinderung oder Ihres Wohnortes nicht, zum Beispiel haben Sie keinen Internetzugang.

 

Die Lovat-Plattform unterstützt die digitale Einreichung.

 

Normalerweise senden Sie alle 3 Monate eine Umsatzsteuererklärung an HM Revenue and Customs (HMRC). Dieser Zeitraum wird als Abrechnungszeitraum bezeichnet. Überprüfen Sie Ihre Umsatzsteuererklärung und die Zahlungsfristen in Ihrem Online-Konto für die Umsatzsteuer.

 

Es zeigt:

  • Wenn Ihre MwSt.-Erklärung fällig ist
  • Wenn die Zahlung das Konto von HM Revenue and Customs (HMRC) löschen muss

 

Die Frist für die Online-Übermittlung der Rücksendung beträgt in der Regel 1 Kalendermonat und 7 Tage nach Ablauf eines Abrechnungszeitraums.

Digitale Dienste

Web: Steuerbehörde des Vereinigten Königreichs

 

MwSt. Standard Satz

20%

 

MwSt. Reduzierter Satz

5%

 

MwSt. Null-Satz

0%

 

Besonderheit der Mehrwertsteuerberechnung

Mehrwertsteuer = Gesamtumsatz * 20/120

 

Schwelle

Die Schwellenwerte für die Registrierung für die Mehrwertsteuer oder den Beitritt zu einem Mehrwertsteuerabrechnungssystem ab dem 1. April 2017. Sie müssen Ihr Unternehmen für die Mehrwertsteuer bei HM Revenue and Customs (HMRC) registrieren, wenn der steuerpflichtige Umsatz mehr als 85.000 GBP beträgt

Die Schwelle für digitale Lieferungen

Die Schwelle für digitale Lieferungen liegt bei 8.818 GBP. Wenn der jährliche Wert Ihrer gesamten grenzüberschreitenden Lieferungen digitaler Dienste an Verbraucher in der EU im laufenden Jahr und im Vorjahr beträgt:

  • Unterhalb der Schwelle ist der Ort der Lieferung das Vereinigte Königreich
  • Über der Schwelle befindet sich der Ort der Lieferung, an dem sich der Verbraucher befindet

 

Um den Wert Ihrer digitalen Verkäufe zu ermitteln, müssen Sie die Zahlen verwenden, bevor die Mehrwertsteuer hinzugefügt wird.

EU-Länder plus Schwelle für Norwegen und die Schweiz

Wenn Ihr Unternehmen bei grenzüberschreitenden Verkäufen digitaler Waren pro Jahr in der gesamten EU unter 10.000 € bleibt, können Sie den Mehrwertsteuersatz Ihres Heimatlandes für alle diese grenzüberschreitenden Verkäufe berechnen.

Um den Wert Ihrer digitalen Verkäufe zu ermitteln, müssen Sie die Zahlen verwenden, bevor die Mehrwertsteuer hinzugefügt wird.

Unternehmen mit grenzüberschreitenden B2C-Lieferungen digitaler Dienste innerhalb der EU, die einen Wert von 100.000 EUR pro Jahr nicht überschreiten, haben die administrativen Verpflichtungen zur Mehrwertsteuer reduziert. Diese Unternehmen sind verpflichtet, nur einen Beweis für den Standort ihres Kunden einzuholen (um festzustellen, wo die anfallende Mehrwertsteuer fällig ist).

 

Beweisstücke

Wenn der Gesamtwert der grenzüberschreitenden digitalen Verkäufe:

  • im laufenden Jahr und im vorangegangenen Kalenderjahr vor der Mehrwertsteuer unter 88.183 GBP liegt, ist ein Nachweis erforderlich (dies können keine „anderen wirtschaftlich relevanten Informationen“ sein).
  • £ 88.183 übersteigt, sind 2 nicht widersprüchliche Beweise für diese Lieferung und alle Lieferungen danach erforderlich

Beispiele für die Art der Belege, die die Steuerbehörden akzeptieren, sind:

  • Die Rechnungsadresse des Verbrauchers
  • Die Internetprotokolladresse des vom Verbraucher verwendeten Geräts
  • Bankdaten des Verbrauchers
  • Der Ländercode der vom Verbraucher verwendeten SIM-Karte
  • Der Ort des Festnetzanschlusses des Verbrauchers, über den die Dienstleistung erbracht wird
  • Andere wirtschaftlich relevante Informationen – zum Beispiel Produktcodierungsinformationen, die den Verkauf elektronisch mit einer bestimmten Gerichtsbarkeit verknüpfen

Unternehmen, die Zahlungsdienstleister nutzen

Ein Unternehmen, das grenzüberschreitende digitale Dienstleistungen anbietet, muss zwei Informationen erhalten und aufbewahren, um nachzuweisen, wo ein Verbraucher normalerweise lebt. Dies zeigt, dass der korrekte Mehrwertsteuersatz berechnet wurde und der korrekten Steuerhoheit der EU-Mitgliedstaaten zugerechnet wird.

Digitale Dienste definieren (E-Services-Liste)

Rundfunk- und Fernsehdienste, darunter:

  • Bereitstellung von Audio- und audiovisuellen Inhalten zum gleichzeitigen Hören oder Betrachten durch die breite Öffentlichkeit auf der Grundlage eines Programmplans durch eine Person, die für die Redaktion verantwortlich ist
  • Live-Streaming über das Internet, wenn es gleichzeitig mit der Übertragung per Radio oder Fernsehen ausgestrahlt wird

Telekommunikationsdienste sind die Übertragung von Signalen jeglicher Art über Kabel, optische, elektromagnetische oder andere Systeme und umfassen:

  • Festnetz- und Mobiltelefondienste zum Übertragen und Umschalten von Sprache, Daten und Video, einschließlich Telefondiensten mit einer Bildgebungskomponente, die auch als Bildtelefondienste bezeichnet werden
  • Über das Internet bereitgestellte Telefondienste, einschließlich VoIP (Voice over Internet Protocol)
  • Voicemail, Anklopfen, Anrufweiterleitung, Anruferkennung, 3-Wege-Anrufe und andere Anrufverwaltungsdienste
  • Paging-Dienste
  • Zugang zum Internet

Es werden nicht nur telefonisch erbrachte Dienste wie Callcenter-Helpdesk-Dienste erfasst.

Elektronisch bereitgestellte Dienste – Diese Regeln gelten nur für E-Dienste, die Sie elektronisch bereitstellen, und umfassen Dinge wie:

  • Lieferung von Bildern oder Text wie Fotos, Bildschirmschonern, E-Books und anderen digitalisierten Dokumenten, z. B. PDF-Dateien
  • Lieferung von Musik, Filmen und Spielen, einschließlich Glücksspielen und Glücksspielen sowie Programmen auf Anfrage
  • Online-Magazine
  • Website-Bereitstellung oder Webhosting-Dienste
  • Fernwartung von Programmen und Geräten
  • Lieferung von Software und Software-Updates
  • Werbefläche auf einer Website

Registrierungsverfahren

Sie müssen sich registrieren, wenn Sie feststellen, dass Ihr steuerpflichtiger Gesamtumsatz in den nächsten 30 Tagen mehr als 85.000 GBP betragen wird.

Sie müssen sich bis zum Ende dieses Zeitraums von 30 Tagen registrieren. Ihr Datum des Inkrafttretens der Registrierung ist das Datum, an dem Sie realisiert haben, nicht das Datum, an dem Ihr Umsatz den Schwellenwert überschritten hat

Sie müssen sich registrieren, wenn Ihr steuerpflichtiger Gesamtumsatz in den letzten 12 Monaten am Ende eines Monats über 85.000 GBP lag.

Sie müssen sich innerhalb von 30 Tagen nach Monatsende registrieren, wenn Sie die Schwelle überschritten haben. Ihr Datum des Inkrafttretens der Registrierung ist der erste Tag des zweiten Monats, nachdem Sie die Schwelle überschritten haben.

Es gibt keinen Schwellenwert, wenn weder Sie noch Ihr Unternehmen in Großbritannien ansässig sind. Sie müssen sich registrieren, sobald Sie Waren und Dienstleistungen nach Großbritannien liefern (oder wenn Sie dies in den nächsten 30 Tagen erwarten).

Verspätete Registrierung

Wenn Sie sich spät registrieren, müssen Sie bezahlen, was Sie schulden, wenn Sie sich hätten registrieren sollen. Je nachdem, wie viel Sie schulden und wie spät Ihre Registrierung ist, erhalten Sie möglicherweise eine Strafe. Die meisten Unternehmen können sich online registrieren – einschließlich Partnerschaften und einer Gruppe von Unternehmen, die sich unter einer Umsatzsteuer-Identifikationsnummer registrieren.

Wenn Sie sich nicht online registrieren können. Sie müssen sich per Post mit VAT1 anmelden, wenn:

  • Sie möchten eine Registrierungsausnahme beantragen.
  • Sie treten dem Agrar-Flatrate-System bei
  • Sie registrieren die Geschäftsbereiche oder Geschäftsbereiche einer juristischen Person unter separaten Umsatzsteuer-Identifikationsnummern

Anmeldung per Post mit Formular:

  • VAT1A, wenn Sie ein EU-Fernabsatzunternehmen nach Großbritannien sind
  • VAT1B, wenn Sie Waren im Wert von mehr als 85.000 GBP aus einem anderen EU-Land importieren („erwerben“)
  • VAT1C, wenn Sie Vermögenswerte veräußern, für die Erstattungen der 8. oder 13. Richtlinie beantragt wurden

 

Einreichung der MwSt.-Erklärung

Normalerweise senden Sie alle 3 Monate eine MwSt.-Erklärung an HM Revenue and Customs (HMRC). Dieser Zeitraum wird als “Abrechnungszeitraum” bezeichnet. Überprüfen Sie Ihre MwSt.-Erklärung und die Zahlungsfristen in Ihrem Online-Konto für die MwSt.

Es zeigt:

  • Wenn Ihre MwSt.-Erklärung fällig ist
  • Wenn die Zahlung das Konto von HM Revenue and Customs (HMRC) löschen muss

Die Frist für die Online-Übermittlung der Rücksendung und die Zahlung der HMRC ist in der Regel dieselbe – 1 Kalendermonat und 7 Tage nach dem Ende eines Abrechnungszeitraums. Sie müssen Zeit einplanen, damit die Zahlung das Konto der HMRC erreicht.

 

Aufzeichnungen führen

Sie müssen die MwSt.-Aufzeichnungen mindestens 6 Jahre lang aufbewahren (oder 10 Jahre, wenn Sie den Mehrwertsteuer-MOSS-Service nutzen).

Sie können MwSt.-Aufzeichnungen auf Papier, elektronisch oder als Teil eines Softwareprogramms (z. B. Buchhaltungssoftware) aufbewahren. Die Aufzeichnungen müssen genau, vollständig und lesbar sein.

Zu den Aufzeichnungen, die Sie aufbewahren müssen, gehören:

  • Kopien aller von Ihnen ausgestellten Rechnungen
  • Alle Rechnungen, die Sie erhalten (Originale oder elektronische Kopien)
  • Selbstabrechnungsvereinbarungen – hier erstellt der Kunde die Rechnung
  • Name, Adresse und Umsatzsteuer-Identifikationsnummer eines Lieferanten, der sich selbst in Rechnung stellt
  • Debitor-Gutschriften
  • Datensätze importieren und exportieren
  • Aufzeichnungen über Gegenstände, auf die Sie keine Mehrwertsteuer zurückfordern können – zum Beispiel Geschäftsunterhaltung
  • Aufzeichnungen über Waren, die Sie für Ihren privaten Gebrauch verschenken oder aus dem Lager nehmen
  • Aufzeichnungen aller von Ihnen gekauften oder verkauften Artikel mit einem Nennwert von Null, reduzierten oder Mehrwertsteuer
  • Ein Mehrwertsteuerkonto
  • Sie müssen auch allgemeine Geschäftsunterlagen wie Kontoauszüge, Kassenbücher, Scheckstubs, Einzahlungsscheine und Kassenrollen aufbewahren.
  • Wenn Sie das Cash Accounting Scheme verwenden, müssen Sie diese Datensätze verwenden, um sie mit Ihren Zahlungsaufzeichnungen und Quittungen abzugleichen.

Wenn Sie sich für Making Tax Digital for VAT angemeldet haben, müssen Sie alles, was für Ihre Umsatzsteuererklärung erforderlich ist, digital aufzeichnen (Ihren Firmennamen, Ihre Adresse und Ihre Umsatzsteuer-Identifikationsnummer, alle von Ihnen verwendeten Umsatzsteuer-Abrechnungsschemata, den Zeitpunkt der Lieferung ‘und’ Wert der Lieferung ‘(Wert ohne Mehrwertsteuer) für alles, was Sie kaufen und verkaufen, die Mehrwertsteuer für alles, was Sie kaufen und verkaufen. Sie müssen alle Ihre Transaktionen zu Ihren digitalen Aufzeichnungen hinzufügen, müssen jedoch keine Papieraufzeichnungen wie scannen Rechnungen oder Quittungen.)